Unser Urlaub liegt schon ein ganzes Stück zurück, Biciclettadoch mit der Bearbeitung aller Bilder bin ich noch lange nicht fertig. Auch wenn ich in der Vergangenheit erste Fotos in der Fotocommunity gezeigt habe, so sind ab heute die ersten Bilder auf die Seite geladen.Insgesamt waren wir zwei Wochen unterwegs. Erste Station im Süden war ein Zeltplatz in der Nähe von Chioggia. Von dort haben wir weiter im Süden Comacchio, dann weiter im Landesinneren Ferrara und Rovigo und abschließend Padua erkundet. Und ein Tag war für Venedig reserviert. Diese viel gelobte Stadt war leider nicht das, was Reiseführer versprachen. Überlaufen, nicht gerade sauber und endlos überteuert – wirklich schade.

Comer SeeNach einer Woche ging es dann weiter nördlich nach Verona. Und in diese kleine Stadt am Etsch kann man sich richtig verlieben. Weit weniger überlaufen als Venedig zogen uns die vielen kleinen Gassen in ihren Bann. Wir besuchten die Arena, bestiegen einen Turm und erkundeten das Wohnhaus Julias (so vermutet man zumindest, nachgewiesen ist es nicht). Neben zwei vollen Tag Stadtbesichtigung machten wir auch einen Ausflug in das nahe gelegene Weingebiet Valpolicella – traumhaft schön. So kam es, dass drei Tage Verona wie im Flug vergingen und wir uns schon fast wehmütig auf den Weg weiter nordwestlich in Richtung Mailand und Comer See machten.
Von dort aus schauten wir kleine Orte rund um den See an und machten einen Tagesauflug nach Mailand. Zwar war es ein zum Teil verregneter Tag, dies trübte aber keineswegs den Glanz der Stadt.Und so schnell vergingen auch zwei Wochen Italien und nicht einen Tag davon möchten wir missen (gut, vielleicht den mit Venedig 😉 ) Wir blicken schon sehnsüchtig auf den nächsten Urlaub, auch wenn vielleicht wieder 4 Jahre vergehen werden.

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*