Ich habe meinen ersten Fotowettbewerb gewonnen

Zugegeben, auf meiner Homepage ist es seit der Geburt meiner Tochter Frieda ruhig geworden, was jedoch nicht bedeutet, dass ich die Fotografie aufgegeben habe. Immer wieder streife ich durch mein Archiv und schaue mir alte Aufnahmen an, schwelge in Urlaubserinnerungen und bearbeite hin und wieder ein Bild, welches mir vorher nie so ins Auge gefallen ist. In diesem Zusammenhang fiel mir auf, dass ich bisher immer viel zu viele Fotos gemacht habe, oft auch ohne Sinn und Verstand. Das hat sich zwar im Laufe der Jahre geändert bzw. sogar verbessert, aber ist immer noch nicht optimal. Aber ich schweife ab.

Eigentlich geht es darum, dass ich auf einem dieser Archivstreifzüge auf ein Bild gestoßen bin, was fast schon in die Kategorie „Schnappschuss“ gehört, aber eben nur fast. Ich war mit einem Freund in der Stadt unterwegs, und unter anderem bestiegen wir auch die Kuppel der Frauenkirche. Nach ein paar Aufnahmen mit den üblichen Perspektiven ging es ins Detail und ich erblickte diese Gruppe Männer, welche genau in diesem Moment den Neumarkt überquerten. Es war nur ein kurzer Augenblick, keine Zeit für Veränderung der Einstellungen an der Kamera, kein Positionswechsel, nix. Denn von Links näherte sich ein Pärchen, von rechts ein Radfahrer und die Männer selbst drohten auch schon auseinander zu laufen. Klick. Das Foto war im Kasten, die Szene verschwand so schnell, wie sie kurz zuvor entstanden ist.

"Dead Men Walking"
„Dead Men Walking“

Im Dezember 2015 wurde ich dann auf den Fotowettbewerb von Fachgeschäft Foto-Morgen aufmerksam, Thema: „Licht und Schatten“ Unweigerlich musste ich an dieses Bild denken, welches vor knapp fünf Jahren entstand und reichte es kurzerhand zum Wettbewerb ein. Es kam Silvester, das neue Jahr begann und der Wettbewerb rückte in eine entlegene Ecke in meinem Kopf.

Und dann kam der März und ich erhielt eine Email, in welcher mir zum 1. Platz bei eben diesem Contest gratuliert wurde. Ich! Habe! Gewonnen! Ich las die Email ein zweites mal und freute mich wie ein Bär. Ich war stolz, mit diesem Bild den 1. Platz von rund 300 Einsendungen gemacht zu haben.

Herzlichen Glückwunsch allen anderen Gewinnern und vielen Dank an die Jury, bestehend aus dem Team von Foto-Morgen, zoomwork und Alexander Heinrichs (ja, dem Alexander Heinrichs von ah-photo).

Apropos Fotowettbewerb, am 30. April findet der 6. Fotomarathon Dresden statt, hier kannst du dich anmelden.

Schreibe einen Kommentar